Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Slawistische Linguistik I: Phonetik/Phonologie und morphologische Grundbegriffe - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 45426 Kurztext
Semester WS 2010 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 20 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 20
Rhythmus Jedes 2. Semester Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform
Hyperlink
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.

Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Studenten möglich.

Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Di. 14:00 bis 16:00 w. 19.10.2010 bis
11.02.2011
Ernst-Abbe-Platz 8 - SR 218 MMZ   findet statt  
Gruppe 1-Gruppe:



Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Richter, Nicole , Dr. phil.
Zuordnung zu Einrichtungen
Institut für Slawistik
Inhalt
Kommentar

Das Seminar gibt einen Überblick über Herangehensweisen und Probleme in der Linguistik. Beginnend mit der phonetisch-phonologischen Struktur, werden wir uns später mit den morphologischen Markierungen in den slawischen Sprachen, insbesondere dem Russischen und dem Tschechischen, befassen. Grammatische Kategorien (nominale und verbale) werden in diesem Zusammenhang diskutiert.

Literatur

Aitchison, Jean (1995): Linguistics: introduction. London.

Poerings, Ralf und Ulrich Schmitz (1999): Sprache und Sprachwissenschaft: eine kognitiv orientierte Einführung. Tübingen.

Bruns, Thomas (2007): Einführung in die russische Sprachwissenschaft. Tübingen.

Mulisch, Herbert und Kurt Gabka (Hg.) (1988): Die russische Sprache der Gegenwart Bd.2 Morphologie. Leipzig.

Linke, Angelika, Markus Nussbaumer und Paul P. Portmann (1996): Studienbuch Linguistik. Tübingen.
Bemerkung

BSLAW 3 oder Basismodul Linguistische Arbeitsfelder (Grundbegriffe der Linguistik für Slawisten I, BSLAW 3a

KOMBINATIONSMÖGLICHKEITEN:

BA: BSLAW 3 = Kombination SE mit VL Gender (Prof. van Leeuwen/Dr. Rudolf) und Ü/Tut Phonetik (Rochko); Modul 10 ECTS

LA (Jenaer Modell): BSLAW 3a; Modul 5 ECTS

MAGISTER und LA (bis SS07): Kombination mit VL; Modul 8 ECTS

BA NF Linguistik: Seminar gilt als BSLAW 3.1b (5LP)

ERASMUSSTUDIERENDE erhalten nach erfolgter Prüfung 5 ECTS

Voraussetzungen

keine

Leistungsnachweis

im Rahmen des BA-Studienganges/Lehramt Jenaer Modell: kursbegleitende Übungen

BA: mündliche Modulprüfung lt. Modulkatalog

BA Linguistik (EF): Essay/Klausur

im Rahmen des modularisierten Grundstudiums Magister/Lehramt: kursbegleitende Übungen, Klausur

Zielgruppe

BA und LA JM 

BA (Linguistik)

für MAGISTER und LA (bis SS07): Basismodul muss nicht vor Aufbaumodul erbracht sein

für BA- und Lehramtsstudierende, Magisterstudierende, die noch ein Sprachwissenschaftsmodul benötigen (Slawistik (Kernfach), Westslawistik (HF und NF), Ostslawistik (NF), LA (Russ.))

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2010 , Aktuelles Semester: WiSe 2019/20

Impressum