Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

PRAESENZ (PRESENCE): Bürgerliches Trauerspiel - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 206110 Kurztext
Semester WS 2022 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 24 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 24
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Standardbelegung Wintersemester ab Mitte August/ Sommersemester ab Mitte Februar
Abmeldefristen A1-Belegung ohne Abmeldung    15.08.2022 09:00:00 - 10.10.2022 08:29:59   
A2-Belegung mit Abmeldung 2 Wochen    10.10.2022 08:30:00 - 31.10.2022 23:59:59   
A3-Belegung ohne Abmeldung    01.11.2022 00:00:01 - 20.02.2023 08:29:59    aktuell
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Do. 10:15 bis 11:45 w. 20.10.2022 bis
09.02.2023
Zwätzengasse 4 - Seminarraum Z4   findet statt  
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Streim, Gregor, Universitätsprofessor, Dr. phil. verantwortlich
Kopitzsch, Kerstin organisatorisch
Module / Prüfungen
Modul Prüfungsnummer Titel VE.Nr. Veranstaltungseinheit
B-GLW-01-2 NDL I.2: Historisches Modul 2
P-Nr. : 14022 NDL I.2 Hausarbeit
14024 NDL I.2 Seminar
B-GLW-01-1 NDL I.1: Historisches Modul 1
P-Nr. : 14012 NDL I.1 Hausarbeit
14014 NDL I.1 Seminar
Zuordnung zu Einrichtungen
Institut für Germanistische Literaturwissenschaft
Inhalt
Kommentar

Im bürgerlichen Trauerspiel der zweiten Hälfte 18. Jahrhunderts – bei Lessing, Schiller oder Lenz – werden erstmals bürgerliche Figuren zu tragischen Helden. Damit wandelt sich das Theater zum Ort der literarischen Selbstverständigung und auch der Kritik des Bürgertums. Zugleich entwickelt sich eine intensive Debatte über die wirkungsästhetische und soziale Funktion der Tragödie und des Tragischen, die lange nachwirkt. In bürgerlichen Trauerspielen des 19. und 20. Jahrhunderts werden dann auch Kleinbürger, Proletarier und soziale Außenseiter tragikfähig.
Im Seminar wird die Entwicklung der Gattung und deren poetologischen und sozialgeschichtlichen Kontext an ausgewählten Dramen untersucht. Dabei werden auch für das germanistische Studium grundlegende Fragen der Texterschließung, der Editorik, der Recherche sowie des Umgangs mit der Forschung diskutiert und literaturwissenschaftliche Arbeitsweisen eingeübt.

Literatur

Zur Einführung: Franziska Schößler: Einführung in das bürgerliche Trauerspiel und das soziale Drama. 2. Aufl. Darmstadt 2008.

Bemerkung

S – NDL I.1/2 zur V BIRKNER

Zum Seminar gehört ein Tutorium. Die Termine dafür werden im Seminar vereinbart.

Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2022/23 gefunden:

Impressum | Datenschutzerklärung