Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Griechische Lektüre: Theokrit - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Übung Langtext
Veranstaltungsnummer 114397 Kurztext
Semester WS 2022 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 20 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 20
Rhythmus Jedes Semester Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Standardbelegung Wintersemester ab Mitte August/ Sommersemester ab Mitte Februar
Abmeldefristen A1-Belegung ohne Abmeldung    15.08.2022 09:00:00 - 10.10.2022 08:29:59   
A2-Belegung mit Abmeldung 2 Wochen    10.10.2022 08:30:00 - 31.10.2022 23:59:59   
A3-Belegung ohne Abmeldung    01.11.2022 00:00:01 - 20.02.2023 08:29:59    aktuell
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Do. 12:00 bis 14:00 w. 20.10.2022 bis
09.02.2023
    findet statt

R. 3.07, IAW, Fürstengraben 25

17.11.2022: Krankheit
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Thiel, Rainer, Universitätsprofessor, Dr. verantwortlich
Module / Prüfungen
Modul Prüfungsnummer Titel VE.Nr. Veranstaltungseinheit
Graec 850 Vorbereitungsmodul Griechische Dichtung
P-Nr. : 40291 Vorbereitungsmodul Griechische Dichtung: Klausur
Graec 850 Vorbereitungsmodul Griechische Dichtung
P-Nr. : 40292 Vorbereitungsmodul Griechische Dichtung: Mündliche Prüfung
40294 Vorbereitungsmodul Griechische Dichtung: Seminar oder Übung oder Kolloquium
Byz 800 Byzantinistik
P-Nr. : 40481 Byzantinistik: Hausarbeit
40483 Byzantinistik: Vorlesung oder Seminar oder Übung
Byz 800 Byzantinistik
P-Nr. : 40481 Byzantinistik: Hausarbeit
40484 Byzantinistik: Seminar oder Übung
Graec 700 Antike Literatur und Kultur
P-Nr. : 40241 Antike Literatur und Kultur: Klausur in einer Lektüreübung nach Wahl
40242 Antike Literatur und Kultur: Übung griechische Lektüre
Graec 310 Gräzistik II
P-Nr. : 16322 Gräzistik II Hausarbeit oder Klausur
16326 Gräzistik II Übung
Lat 500 Antike Kultur und ihre Rezeption
P-Nr. : 40361 Antike Kultur und ihre Rezeption Sprachen
40363 Antike Kultur und ihre Rezeption Sprachen: Übung
Lat 700 Antike Literatur und Kultur
P-Nr. : 40381 Antike Literatur und Kultur: Klausur in einer Lektüreübung nach Wahl
40382 Antike Literatur und Kultur: Übung griechische Lektüre
Graec 300 Gräzistik I
P-Nr. : 16312 Gräzistik I Hausarbeit
16315 Gräzistik I Seminar
IDG BM 4 Griechische Sprachwissenschaft
P-Nr. : 15041 Teilmodul I: mündliche oder schriftliche Prüfungsleistung
15042 Teilmodul I: PS Gräzistik I, Ü Gräzistik II oder Ü Griechische Sprachkompetenz I A oder B
Graec 200 Einführung in die Gräzistik
P-Nr. : 16301 Einführung in die Gräzistik Hausarbeit
16304 Einführung in die Gräzistik Seminar
Graec 311 Gräzistik II (Erweiterungsfach)
P-Nr. : 40311 Gräzistik II Hausarbeit oder Klausur
40313 Gräzistik II Seminar/Übung Poesie/Metrik
Zuordnung zu Einrichtungen
Institut für Altertumswissenschaften
Inhalt
Kommentar

Theokrit war Zeitgenosse des Kallimachos und schrieb seine Gedichte im ersten Viertel des 3. Jahrhunderts v. Chr. Er stammte aus Syrakus, einer korinthischen und mithin dorischen Gründung, fand aber seinen Mäzen in Ptolemaios I, dem makedonisch-ägyptischen König. In seinen überwiegend in Hexametern, daneben auch in elegischen Distichen abgefassten Gedichten verwendet er eine dorisierende Kunstsprache, die stark von der epischen Sprache beeinflusst ist. In die relativ wenigen, oberflächlichen Dorismen liest man sich schnell ein, das Vokabular geht aber manchmal über das Gewohnte hinaus.

Theokrit zählt unter die Bukoliker. Er vergegenwärtigt die Welt der Schaf- und Ziegenhirten in den ländlichen Gebieten Großgriechenlands, freilich in einer literarischen Stilisierung, von der man sich nicht allzuviel historischen Aufschluss erwarten darf. Dafür ist seine literarische Gestaltung ein ganz wesentliches Vorbild für lateinische Autoren wie Vergil (Eklogen) und Ovid.

Wir wollen beginnen mit dem Idyllion XI (Κύκλωψ), das Ovid im 13. Buch seiner Metamorphosen (789ff.: Polyphem und Galatea) bis in Einzelheiten der Formulierung hinein nachgestaltet hat – vielleicht das berühmteste Werk Theokrits. Danach schlage ich die Lektüre des Lobgedichtes (ἐγκώμιον) auf Ptolemaios vor (XVII), bin jedoch offen für Vorschläge aus dem Kreis der Teilnehmer.

Literatur

Textausgabe: Empfohlen wird Bucolici Graeci, rec. A. S. F. Gow, Oxford 1952. Die ältere Ausgabe (1905) von Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff kann aber ebenfalls noch verwendet werden. Ich werde sie elektronisch bereitstellen.

Kommentar: Theocritus, ed. with a translation and commentary by A. S. F. Gow, Cambridge 1950–1952.

Vorbereitung: Für die erste Sitzung bitte ich Idyllion XI (Κύκλωψ) vorzubereiten. Ein Blick ins 13. Buch von Ovids Metamorphosen kann auch nicht schaden.

Bemerkung

Leistungsnachweis: je nach Modulzuordnung; soweit die Veranstaltung als Seminar besucht wird, i. d. R. Referat und Hausarbeit.

Die Veranstaltung findet im R. 3.07, Vorraum Papyrussammlung, Fürstengraben 25 statt!

Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 3 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2022/23 gefunden:
Gräzistik  - - - 2
Lektürekurse  - - - 3

Impressum | Datenschutzerklärung