Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

PRAESENZ (PRESENCE): Das große Verhängnis: Vom Wohlfahrtsstaat zur globalen Pandemie - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 199016 Kurztext
Semester SS 2022 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 25 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 30
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen A1 - Belegung ohne Abmeldung    21.02.2022 09:00:00 - 05.04.2022 08:29:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch die Dozierenden möglich.
A2 - Belegung mit Abmeldung 2 Wochen    05.04.2022 08:30:00 - 25.04.2022 23:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch die Teilnehmenden möglich.
A3 - Belegung ohne Abmeldung    26.04.2022 00:00:01 - 22.08.2022 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch die Dozierenden möglich.
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Do. 14:00 bis 16:00 w. 14.04.2022 bis
14.07.2022
Carl-Zeiß-Straße 3 - SR 307   findet statt  
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Maciel, Fabrício, Professor, Dr. verantwortlich
Eppler, Daniel organisatorisch
Zuordnung zu Einrichtungen
Institut für Soziologie
Inhalt
Kommentar

Das Hauptziel dieses Seminars ist es, den Studierenden einen Überblick über die „Große Transformation“ des globalen Kapitalismus in den letzten fünf Jahrzehnten, in ihren strukturell-ökonomischen, moralischen und symbolischen Dimensionen zu geben. Daher werden einige zentrale Werke von Autoren wie u.a. Ulrich Beck, Robert Castel, Boltanski & Chiapello, Richard Sennett sowie auch einschlägige Arbeiten aus der Jenaer Soziologie diskutiert. Zudem wird im Rahmen des Seminars auf die brasilianische Debatte eingegangen. Dabei werden aktuelle Themen wie der methodische Nationalismus, der neue Geist des Kapitalismus, die Reproduktion globaler Ungleichheiten und das Verhältnis von Zentrum und Peripherie des Kapitalismus einbezogen. Eine solche Perspektive ist bisher in der Lehre unterrepräsentiert und kann am besten von einem Wissenschaftler aus dem globalen Süden und in diesem Fall aus Brasilien eingebracht werden.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SS 2022 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23

Impressum | Datenschutzerklärung