Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

ONLINE im WS 2020/21: Der Brief als wissenschaftshistorische Quelle (SF, AWG) - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 181615 Kurztext
Semester WS 2020 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 12 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 15
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen A1 - Belegung ohne Abmeldung    31.08.2020 09:00:00 - 21.10.2020 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
A2 - Belegung mit Abmeldung 2 Wochen    21.10.2020 08:00:00 - 16.11.2020 23:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Teilnehmer möglich.
A3 - Belegung ohne Abmeldung    17.11.2020 00:00:01 - 22.02.2021 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Mo. 10:15 bis 11:45 w. 02.11.2020 bis
08.02.2021
  Bach, Thomas, Akademischer Rat Dr. phil. ( verantwortlich )
Sander, Christiane ( organisatorisch )
findet statt

Die LV findet per Videokonferenz (Zoom) statt.

  15
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Bach, Thomas, Akademischer Rat, Dr. phil. verantwortlich
Sander, Christiane organisatorisch
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Prüfungsversion
Master of Science Geschichte d.Naturwissens 1 - 4 2010
Bachelor B.A. (KF/EF) Geschichte d.Naturwissens 1 - 6 2007
Zuordnung zu Einrichtungen
PRO Geschichte Lebenswissenschaften
Inhalt
Literatur

Baasner, Rainer (Hg.): Briefkultur im 19. Jahrhundert. Tübingen 1999.

Friedrich, Christoph: Briefe im 19. Jahrhundert als wissenschaftliche Quelle. Dargestellt am Beispiel des Briefwechsels des Apothekers A. P. Menil (1777-1852). In: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 14 (1991), S. 181-195.

Kockerbeck, Christoph (Hg.): Carl Vogt, Jacob Moleschott, Ludwig Büchner, Ernst Haeckel. Briefwechsel. Marburg 1999.

Krauße, Erika (Hg.): Der Brief als wissenschaftshistorische Quelle. Berlin 2005.

Schmid, Irmtraut: Briefe. In: Beck, Friedrich / Henning, Eckart (Hg.): Die archivalischen Quellen. Mit einer Einführung in die Historischen Hilfswissenschaften. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Köln, Weimar, Wien 2003, S. 111-118.

Uschmann, Georg: Ernst Haeckel. Biographie in Briefen. Leipzig, Jena, Berlin 1983 (Gütersloh 1984).

Lerninhalte

In der Wissenschaftsgeschichtsschreibung erfährt der Brief als historische Quelle seit einigen Jahren größere Aufmerksamkeit. Denn Briefe bilden, wie Irmtraut Schmid festhält, „eine unentbehrliche Ergänzung der in Urkunden und Akten enthaltenen Quellenüberlieferung.“ 

In dem Seminar soll am Beispiel ausgewählter Korrespondenzen Ernst Haeckels der Brief als wissenschaftshistorische Quelle vorgestellt und untersucht werden.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2020 , Aktuelles Semester: SoSe 2021

Impressum | Datenschutzerklärung