Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Kriminalität und Geschlecht. Geschlechtergeschichtliche Perspektiven in der historischen Kriminalitätsforschung (16.-19.Jh.) - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar/Übung Langtext
Veranstaltungsnummer 173717 Kurztext
Semester SS 2020 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 20 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 20
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform Moodle mit Gruppen  
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen A1 - Belegung ohne Abmeldung    17.02.2020 09:00:00 - 27.04.2020 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
A2 - Belegung mit Abmeldung 2 Wochen    27.04.2020 08:00:00 - 18.05.2020 23:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Teilnehmer möglich.
A3 - Belegung ohne Abmeldung    19.05.2020 00:00:01 - 17.08.2020 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Mo. 12:00 bis 14:00 w. 20.04.2020 bis
13.07.2020
Fürstengraben 13 - Seminarraum Breidenbach, Katharina M.A. ( verantwortlich ) findet statt  
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Breidenbach, Katharina , M.A. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Historisches Institut
Inhalt
Kommentar

Kriminalität und Geschlecht sind zwei Aspekte, die immer wieder zusammengebracht werden. Oft ist in der aktuellen Presse von „typischen“ weiblichen bzw. männlichen Verbrechen die Rede. Durch solche vermeintlichen Vereinheitlichungen werden Verbrechentypen konstruiert. Das Seminar wird sich auf der Grundlage von geschlechtergeschichtlichen Herangehensweisen mit Akteuren und Delikten beschäftigen. Die unterschiedlichen Akteure und Delikte werden anhand aktueller Forschungen und Quellen diskutiert.

Literatur: Schwerhoff, Gerd: Historische Kriminalitätsforschung (Historische Einführungen Bd. 9), Frankfurt/New York 2011.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SS 2020 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21

Impressum | Datenschutzerklärung