Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Aufbrüche in die Moderne: Zur Theorie und Praxis des Übersetzens um 1800 - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Hauptseminar Langtext
Veranstaltungsnummer 166732 Kurztext
Semester WS 2019 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 20 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 20
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.

Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Teilnehmer möglich.

Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Do. 12:15 bis 13:45 w. 17.10.2019 bis
06.02.2020
Zwätzengasse 12 - Z1   findet statt  
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Hühn, Helmut , Dr. phil. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Institut für Philosophie
Inhalt
Kommentar

Übersetzen ist ein Vorgang, der nicht bloß die Literatur betrifft, sondern jede menschliche Verständigung. Seine Reflexion führt in Problemstellungen der Hermeneutik, der Sprachphilosophie und Erkenntnistheorie wie der Kulturtheorie. Diese Problemlagen werden im Seminar erörtert anhand der Lektüre grundlegender Texte (und Textpassagen) zur Theorie der Übersetzung um 1800. Thematisiert werden die Überlegungen von August Wilhelm und Friedrich Schlegel, von Friedrich Hölderlin, Wilhelm von Humboldt, Friedrich Schleiermacher und Johann Wolfgang von Goethe. An exemplarischen Beispielen ist zugleich die Übersetzungspraxis dieser Autoren zu bedenken. Vergegenwärtigt werden soll in der Folge der Seminarsitzungen, wie in der Theorie und Praxis des Übersetzens um 1800 sich ein Verständnis von Kultur herausbildet, das gekennzeichnet ist durch Pluralität, Dezentrierung und Selbstreflexivität.

Literatur

Zur Vorbereitung: Friedrich Daniel Schleiermacher: Über die verschiedenen Methoden des Uebersetzens (1813). In: Ders.: Kritische Gesamtausgabe, Bd. 11, hrsg. von Hermann Fischer u.a., Berlin, New York 2002, S. 67-93; George Steiner: Nach Babel ‒ Aspekte der Sprache und des Übersetzens, in: Schriften Bd. 5. Deutsch von Monika Plessner unter Mitwirkung von Henriette Beese, Frankfurt a.M. 2014.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2019 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21

Impressum | Datenschutzerklärung