Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Paul Ricoeurs Bibelhermeneutik - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Übung/Interdisziplinär Langtext
Veranstaltungsnummer 166524 Kurztext
Semester WS 2019 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 10 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 10
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform Moodle  
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.

Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Teilnehmer möglich.

Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Do. 14:00 bis 16:00 w. 17.10.2019 bis
06.02.2020
Fürstengraben 6 - SR E004   findet statt  
Einzeltermine anzeigen Do. 14:00 bis 16:00 Einzel-V. 07.11.2019 bis
07.11.2019
Fürstengraben 1 - SR 221   findet statt

Ausweichraum wegen Besuch wiss. Beirat in der Fakultät

 
Einzeltermine anzeigen Do. 14:00 bis 16:00 Einzel-V. 06.02.2020 bis
06.02.2020
Fürstengraben 1 - SR 221   findet statt

Ausweichraum wegen Probevorträge

 
Gruppe 1-Gruppe:



Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Bezzel, Hannes, Universitätsprofessor, Dr. theol. verantwortlich
Tétaz, Jean-Marc , Dr. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Theologische Fakultät
Inhalt
Kommentar

Der französische Philosoph Paul Ricöur (1913-2005) ist einer der innovativsten Theoretiker der Hermeneutik: zeitlebens hat er sich bemüht, anscheinend unvereinbare Denktraditionen systematisch miteinander zu vermitteln, um auf diese Weise die „Konflikte der Interpretation“ (so der Titel einer frühen Aufsatzsammlung) produktiv zu machen. Ein wichtiger Teil seiner hermeneutischen Arbeiten gilt der Hermeneutik der Bibel. Er konzipiert sie dezidiert als eine philosophische Hermeneutik, deren systematisches Zentrum im „Text als Modell“ besteht. Viele einschlägige Texte von Ricöur liegen in oft schwer zugänglichen deutschen Übersetzungen vor. In der Übung werden wir eine repräsentative Textauswahl lesen, um uns mit diesem wichtigen Denken vertraut zu machen. Wir werden uns auch fragen, wie die exegetische Arbeit von den Überlegungen Ricöurs profitieren könnte.

Die Texte werden als Kopiervorlage zur Verfügung gestellt.

Literatur

Jens Mattern, Ricöur zur Einführung, Hamburg 1996; Stefan Orth/Peter Reifenberg (Hrsg.), Poetik des Glaubens, München 2009; Dan R. Stiver, Ricöur and Theology, London usw. 2012; Xavier Lakshmanian, Textual Linguistic Theology in Paul Ricöur, New York 2016.

Bemerkung

Arbeitsaufwand: 5 Std Vor- und Nacharbeit

Leistungsnachweis

schriftlicher Leistungsnachweis

Module: Module AT: The M18; DA AT; The B3; The B3.1; The E3; The L3; The L3.1; The L3.2; Module ST: D Ph; DB ST; The B10; The B4.3; The M21

Zielgruppe

Diplom und Lehramt im Grund- und Hauptstudium, BA und MA

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2019 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21

Impressum | Datenschutzerklärung