Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Einrichtung: International Graduate College "Conflict and Cooperation between Social Groups" - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Kurzbezeichnung egcpsy Einrichtungsart Graduiertenkolleg
Einrichtung International Graduate College "Conflict and Cooperation between Social Groups" Drucken
Zusatzbezeichnung Europäisches Graduiertenkolleg Konflikt und Kooperation zwischen sozialen Gruppen Veranstalter/-in J
Adresse
PLZ 07743 Telefon 0 36 41/ 94 52 51
Ort Jena Fax 0 36 41/ 94 52 52
Straße Wildstraße 1 ICG Gebäude E-Mail-Adresse amelie.mummendey@uni-jena.de
Dienstzimmer Hyperlink http://www2.uni-jena.de/svw/igc/

Inhalt

Ausstattung - Räume für experimentelle Studien von Gruppenprozessen
- Computer
- Videoschnittplatz
- Beobachtungslabor
Stichworte Beziehungen zwischen sozialen Gruppen * Konflikt * Kooperation * Sozialpsychologie *Pädagogische Psychologie * Differentielle und Persönlichkeitspsychologie
Kooperation - 12 Doktoranden-Stipendien und 1 Post-Doc-Stipendium stehen zur Verfügung.
- Das IGC bietet Workshops und internationale Sommerakademien an, für die ebenfalls Bewerbungen
möglich sind.
Forschungstätigkeit Im Internationalen Graduiertenkolleg (IGC) kooperieren drei europäische Zentren im Bereich der Forschung über Beziehungen zwischen sozialen Gruppen. Auf dieser Grundlage wird den Kollegiaten die Gelegenheit
gegeben, sich im Hinblick auf neue theoretische und methodologische Entwicklungen zu qualifizieren und internationale Kontakte und Kooperationen zu verwirklichen. Das Forschungsprogramm beschäftigt sich mit antezedenten Bedingungen, zugrunde liegenden Prozessen sowie Auswirkungen für die konstruktiven oder destruktiven Beziehungen zwischen sozialen Gruppen sowie deren Veränderung über die Zeit. Damit sind so grundlegende Themen berührt wie Abwertung von Fremdgruppen und soziale Diskriminierung oder Kooperation zwischen Gruppen und Toleranz gegenüber andersartigen Gruppen sowie multikulturelle
Diversität. Dabei werden in dem geplanten Forschungsprogramm zwei sich ergänzende Schwerpunkte gesetzt: Zum Ersten interessiert die Analyse derjenigen kognitiven und motivationalen Prozesse, die zur
Erklärung unterschiedlicher Intergruppenphänomene angenommen werden, zum Zweiten interessieren diese Prozesse und Effekte im Hinblick auf ihre Stabilität und Veränderung über die Zeit. Diese beiden
Schwerpunkte werden in vier Hauptthemen des Forschungsprogramms verfolgt: Kognitive Aspekte von Beziehungen zwischen Gruppen, Einstellungen und Vorurteile zwischen Gruppen, Determinanten des
Verhaltens zwischen Gruppen, Effekte von Intergruppenprozessen.

Funktion
Person Funktion von bis Ergänzung
Mummendey, Amélie, Universitätsprofessor, Dr. Ansprechpartner(in) Transferkatalog

Liste zeigen

Strukturbaum

Impressum | Datenschutzerklärung