Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Film als Phänomenologie - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 76549 Kurztext
Semester WS 2012 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 15 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 15
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform  
Hyperlink
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.

Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Teilnehmer möglich.

Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Fr. 10:30 bis 19:00 Einzel-V. 09.11.2012 bis
09.11.2012
Ernst-Abbe-Platz 8 - SR 218 MMZ   findet statt  
Einzeltermine anzeigen Fr. 10:30 bis 19:00 Einzel-V. 16.11.2012 bis
16.11.2012
Ernst-Abbe-Platz 8 - SR 218 MMZ   findet statt  
Einzeltermine anzeigen Sa. 10:00 bis 19:00 Einzel-V. 10.11.2012 bis
10.11.2012
Ernst-Abbe-Platz 8 - SR 218 MMZ   findet statt  
Einzeltermine anzeigen Sa. 10:00 bis 19:00 Einzel-V. 17.11.2012 bis
17.11.2012
Ernst-Abbe-Platz 8 - SR 218 MMZ   findet statt  
Gruppe 1-Gruppe:



Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Günzel, Stephan, Professor, Dr. phil. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Medienwissenschaften 1
Inhalt
Kommentar

Nach einer Einführung in Methode und Themen der Phänomenologie widmet sich das Seminar Versuchen, mittels Film eine phänomenologische Beschreibung zu liefern, d.h. nicht die Illustration einer Theorie als ‚Filmphänomenologie‘, sondern deren Umsetzung mit anderen Mitteln. Im Zentrum stehen dabei die späteren Filme von Terrence Malick (The Thin Red Line, The New World, The Tree of Life, ggf. To the Wonder), der als Übersetzer der Phänomenologen Martin Heideggers und dem abgebrochenen Vorhaben einer Dissertation zur Verbindung sprachanalytischer und phänomenologischer Philosophie als phänomenologischer Filmemacher par excellence gelten kann.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2012 , Aktuelles Semester: WiSe 2017/18

Impressum