Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Lukians Ikaromenippos - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar/Übung Langtext
Veranstaltungsnummer 108517 Kurztext
Semester WS 2023 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 15 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 20
Rhythmus Jedes 2. Semester Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen A1-Belegung ohne Abmeldung    14.08.2023 09:00:00 - 09.10.2023 08:29:59   
A2-Belegung mit Abmeldung 2 Wochen    09.10.2023 08:30:00 - 30.10.2023 23:59:59   
A3-Belegung ohne Abmeldung    31.10.2023 00:00:01 - 19.02.2024 08:29:59   
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Mo. 10:00 bis 12:00 w. 16.10.2023 bis
05.02.2024
Fürstengraben 25 - SR 1.01   findet statt  
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Muhsal, Daniel verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Institut für Altertumswissenschaften
Inhalt
Kommentar

Flugreisen waren in der antiken Welt noch nicht an der Tagesordnung. Und doch hat allein die Vorstellung die Phantasie des Menschen auch damals schon beflügelt.

So hören wir in der Mythologie von den Flugversuchen eines Daidalos und Ikaros, von Perseus mit seinen Flügelschuhen und von Pegasos, dem geflügelten Pferd. Und nicht zuletzt auch von Trygaios, den Aristophanes auf einem gewaltigen, fett gemästeten Mistkäfer auf den Olymp fliegen lässt, um von dort den Frieden wieder auf die Erde zurückzuholen.

Lukian steht also hier schon in einer guten Tradition, wenn er seinen Menippos das „daidalische Kunststück wiederholen” und ihn mit Geier- und Adlerschwingen ausgestattet erst zum Mond und schließlich zur Akropolis des Zeus fliegen lässt: Im Ikaromenippos erzählt Menippos seinem Freund im Stile eines platonischen Dialogs seine Reiseerlebnisse und setzt der haarsträubenden kosmologischen Spekulation der Philosophen seiner Zeit sein „Autopsiewissen” entgegen. Zudem öffnet die Schau aus der Vogelperspektive den Blick auf die Scheinheiligkeit und moralische Verkommenheit insbesondere der Philosophen, wodurch Lukian eine meisterhafte Satire auf die Gesellschaft des 2. Jahrhunderts nach Christus gelingt. Gewürzt mit elegant eingeflochtenen Zitaten von Homer und anderen Dichtern und vielschichtgien Bezügen auf grundlegende Texte der antiken Philosophie, hat dieses Werk auch nach über 1800 Jahren nichts von seinem Witz und seinem Charme verloren.

Im Seminar wollen wir den Text im griechischen Original lesen und insbesondere den allgegenwärtigen intertextuellen Verflechtungen nachspüren, aus denen der Text seine Kraft und seinen Humor schöpft.

Das Seminar kann sowohl als Proseminar als auch als Lektüre-Übung besucht werden.

Literatur

Textausgabe: M.D. Macleod: Luciani Opera I (Libelli 1-25), Oxford 1972.

Kommentar: Camerotto, Alberto: Icaromenippo o l’uomo sopra le nuvole, Alessandria 2009.

Bemerkung

Leistungsnachweis: In der Regel Referat und Hausarbeit (Proseminar) oder Übersetzungsklausur (Lektüre-Übung).

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2023 , Aktuelles Semester: SoSe 2024

Impressum | Datenschutzerklärung