Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

ONLINE: Scripting Revolution: ein Theorievorschlag zum Vergleich von Revolutionen - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar/Übung Langtext
Veranstaltungsnummer 187000 Kurztext
Semester SS 2021 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 20 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 20
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen A1 - Belegung ohne Abmeldung    22.02.2021 09:00:00 - 06.04.2021 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
A2 - Belegung mit Abmeldung 2 Wochen    06.04.2021 08:00:00 - 26.04.2021 23:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Teilnehmer möglich.
A3 - Belegung ohne Abmeldung    27.04.2021 00:00:01 - 23.08.2021 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Mi. 12:00 bis 14:00 w. 14.04.2021 bis
14.07.2021
  Schedewie, Franziska, Privatdozent Dr. ( verantwortlich ) findet statt  
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Schedewie, Franziska, Privatdozent, Dr. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Historisches Institut
Inhalt
Kommentar

Wie können Revolutionen miteinander verglichen werden? – Die leitende These des im Titel dieser Übung angesprochenen Werkes (2015) lautet, dass zumindest ein Merkmal allen Revolutionen gemeinsam ist und gegebene kulturelle Unterschiede überschreitet, und dieses allgemeine Merkmal bestehe im Vorhandensein eines „revolutionären Skripts“. Revolutionäre studierten oft intensiv und seien sich überaus bewusst, wie frühere Revolutionen sich entfaltet hätten. Daraus leiteten sie ihre ‚revolutionären Skripte‘ ab. ‚Revolutionäre Skripte‘ bieten nach dieser Theorie den Rahmen und die Grundlinien, nach denen Revolutionäre nach Vorbild oder in Abgrenzung politisch handeln und improvisieren. Im Verlauf ihrer Revolutionen können sie ihr Skript auch umschreiben. In dieser Übung lesen und analysieren wir gemeinsam Texte, deren AutorInnen sich vorgenommen haben, diese Theorie an Fallbeispielen vom 17. bis ins 21. Jahrhundert einzulösen.

Literatur: Keith Michael Baker, Dan Edelstein (Hg.): Scripting Revolution. An Historical Approach to the Comparative Study of Revolutions, Stanford Cal. 2015.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SS 2021 , Aktuelles Semester: WiSe 2021/22

Impressum | Datenschutzerklärung