Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

ONLINE: Ödön von Horváth - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 180249 Kurztext
Semester WS 2020 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 20 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 21
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform Moodle  
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen A1 - Belegung ohne Abmeldung    31.08.2020 09:00:00 - 21.10.2020 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
A2 - Belegung mit Abmeldung 2 Wochen    21.10.2020 08:00:00 - 16.11.2020 23:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Teilnehmer möglich.
A3 - Belegung ohne Abmeldung    17.11.2020 00:00:01 - 22.02.2021 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Fr. 10:15 bis 11:45 w. 06.11.2020 bis
12.02.2021
Carl-Zeiß-Straße 3 - SR 206   findet statt  
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Streim, Gregor , Prof. Dr. verantwortlich
Mecke, Heike organisatorisch
Zuordnung zu Einrichtungen
Institut für Germanistische Literaturwissenschaft
Inhalt
Kommentar

Ödön von Horváth gehört zu den wichtigsten Dramatikern der 1920er und 1930er Jahre. Bekannt wurde er vor allem durch seine heute noch häufig gespielten Stücke Geschichten aus dem Wiener Wald (1931) und Kasimir und Karoline (1932), mit denen er das neue Genre des ‚kritischen Volksstücks‘ prägte, das eine radikale Desillusionierung kleinbürgerlicher Bewusstseinsstrukturen vornimmt. Von den Nationalsozialisten wurde Horváth als ‚Kulturbolschewik‘ verfemt; sein 1932 entstandenes Drama Glaube Liebe Hoffnung konnte 1933 in Deutschland schon nicht mehr aufgeführt werden. Mit seinen 1924-26 entstandenen Sportmärchen und seinen Romanen Der ewige Spießer (1930), Jugend ohne Gott (1937) und Kind unserer Zeit (1938) ist Horváth aber auch als Erzähler hervorgetreten. Im Seminar werden wir ausgewählte Werke des Autors in ihrem literatur- und kulturgeschichtlichen Kontext behandeln. Dabei werden für das germanistische Studium grundlegende Fragen der Texterschließung, der Editorik, der Recherche sowie des Umgangs mit der Forschung diskutiert und literaturwissenschaftliche Arbeitsweisen eingeübt. Dies verbindet sich mit einer Anleitung zum Schreiben einer wissenschaftlichen Hausarbeit.

Literatur

Zur Vorbereitung wird die Lektüre wenigstens eines Dramas des Autors empfohlen.

Bemerkung

S – NDL I.1/2 zur V BIRKNER

Zum Seminar gehört ein Tutorium. Die Termine dafür werden im Seminar vereinbart.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2020 , Aktuelles Semester: SoSe 2021

Impressum | Datenschutzerklärung