Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

ONLINE: Genus und Gender - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Vorlesung Langtext
Veranstaltungsnummer 126075 Kurztext
Semester WS 2020 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 0 (manuelle Platzvergabe) Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 50
Rhythmus Jedes Semester Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform Moodle  
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Standardbelegung Wintersemester ab Mitte August/ Sommersemester ab Mitte Februar
Abmeldefristen A1 - Belegung ohne Abmeldung    31.08.2020 09:00:00 - 21.10.2020 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
A2 - Belegung mit Abmeldung 2 Wochen    21.10.2020 08:00:00 - 16.11.2020 23:59:59    aktuell
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
A3 - Belegung ohne Abmeldung    17.11.2020 00:00:01 - 22.02.2021 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Do. 16:00 bis 18:00 w. 05.11.2020 bis
11.02.2021
  Kuhn, Julia, Universitätsprofessor Dr. phil. habil. ( verantwortlich ) findet statt  
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Kuhn, Julia, Universitätsprofessor, Dr. phil. habil. verantwortlich
Module / Prüfungen
Modul Prüfungsnummer Titel VE.Nr. Veranstaltungseinheit
MRom-LAS4 Latino-Amerikanische Sprachwissenschaft 2
P-Nr. : 337851 Latino-Amerikanische Sprachwissenschaft 2: Klausur oder mündliche Prüfung
337853 Latino-Amerikanische Sprachwissenschaft 2: Vorlesung
MRom-LAS3 Latino-Amerikanische Sprachwissenschaft 1
P-Nr. : 337841 Latino-Amerikanische Sprachwissenschaft 1: Klausur oder mündliche Prüfung
337843 Latino-Amerikanische Sprachwissenschaft 1: Vorlesung
MRom-MMS2 Romanische Sprachwissenschaft
P-Nr. : 337862 Romanische Sprachwissenschaft: Hausarbeit
337864 Romanische Sprachwissenschaft: Seminar
BRomI-S2 Aufbaumodul Italienische Sprachwissenschaft
P-Nr. : 37202 Aufbaumodul Italienische Sprachwissenschaft: Klausur Vorlesung
37203 Aufbaumodul Italienische Sprachwissenschaft: Überblick Vorlesung
MRom-ROS3 Romanische Sprachwissenschaft Sprache 1
P-Nr. : 337782 Romanische Sprachwissenschaft Sprache 1: Klausur oder mündliche Prüfung
337784 Romanische Sprachwissenschaft Sprache 1: Seminar, Vorlesung
MRom-ROS4 Romanische Sprachwissenschaft Sprache 2
P-Nr. : 337792 Romanische Sprachwissenschaft Sprache 2: Klausur oder mündliche Prüfung
337794 Romanische Sprachwissenschaft Sprache 4: Seminar, Vorlesung
BRomS-S2 Aufbaumodul Spanische Sprachwissenschaft
P-Nr. : 37312 Aufbaumodul Spanische Sprachwissenschaft: Klausur Vorlesung
37313 Aufbaumodul Spanische Sprachwissenschaft: Überblick Vorlesung
BRomF-S2 Aufbaumodul Französische Sprachwissenschaft
P-Nr. : 37152 Aufbaumodul Französische Sprachwissenschaft: Klausur Vorlesung
37153 Aufbaumodul Französische Sprachwissenschaft: Überblick Vorlesung
Zuordnung zu Einrichtungen
Institut für Romanistik
Inhalt
Kommentar

Die sprachwissenschaftliche Sicht der Kategorie ʻGeschlechtʼ ist vielfältig. Der Fokus liegt einerseits traditionnell auf Wechselbeziehungen zwischen dem grammatikalischen und dem biologischen Geschlecht, aber auch und vor allem auf der Beziehung zwischen Sprache und soziokulturellen Geschlechterrollen und Geschlechtsidentitäten (Gender), die als Teil eines umfassenden Konzeptes der soziokulturellen Vielfalt (Diversity) verstanden werden. Standen in den 1990er Jahren, zumindest mit Bezug auf die Romania, noch die Referenz auf Frauen und die geschlechtsspezifischen Unterschiede im Sprachgebrauch von Männern und Frauen im Vordergrund, so rückt aktuell immer stärker die Überwindung einer strikten Zweigeschlechtlichkeit in Sprachgebrauch und Sprachsystem in den Mittelpunkt auch der linguistischen Diskussion.

Die Veranstaltung bietet eine Auseinandersetzung mit aktuellen Fragestellungen und Forschungsansätzen der Genderlinguistik und eine kritische Diskussion ihrer möglichen Auswirkungen auf ʻetablierteʼ Theorien und Methoden der romanischen Sprachwissenschaft. Darüber hinaus soll eine Bestandsaufnahme aktueller genderlinguistischer Untersuchungen zu romanischen Sprachen erfolgen. Fragestellungen umfassen u.a. die folgenden Bereiche:

- theoretisch-methodische Entwicklung der feministischen Linguistik und Genderlinguistik im romanistischen Kontext
- Diskussion und Abgrenzung der Konzepte Genus, Sexus, Gender und Diversity
- Diskussion der theoretisch-methodischen Implikationen des Diversity-Konzepts, z.B. für soziolinguistische, dialektologische und sprachgeographische Untersuchungen
- Untersuchung ideologischer Fundamente ʻetablierterʼ sprachwissenschaftlicher Theorien
- theoretische und methodische Ansätze zur Überwindung einer heteronormativen Sprachwissenschaft (z.B. Queere Linguistik)
- kognitive Ansätze zur Untersuchung der Kategorie ʻGeschlechtʼ, z.B. zur Funktion des generischen Maskulinums
- u.a.

- Untersuchungen zur Darstellung und Inszenierung von Geschlecht in medialen Zusammenhängen:

  • Geschlechter- und Identitätskonstruktion, z.B. in sozialen Medien
  • Inszenierung von Geschlecht und genderspezifischer Sprachgebrauch in unterschiedlichen Medien und Textsorten
  • Feministische oder LGBTIQ-basierte Kritik an Geschlechterverhältnissen, z.B. durch Komik und Parodie
  • text- und diskurslinguistische bzw. diskursanalytische Untersuchungen zur Darstellung von Personen unterschiedlicher Geschlechter und sexueller Identitäten in unterschiedlichen Medien und Textsorten

- Untersuchungen zu geschlechtsspezifischem Sprachverhalten bzw. Erwartungshaltungen bezüglich geschlechtsspezifischem Sprachgebrauch (z.B. im Kontext von MINT-Fächern)

- Untersuchungen zur Kategorie ʻGeschlechtʼ in Sprachsystem, Norm und Sprachgebrauch:

- auf der Ebene der Grammatik:

  • aktuelle Tendenzen in Bildung und Gebrauch femininer Personenbezeichnungen
  • aktuelle Tendenzen in Gebrauch und Akzeptanz des generischen Maskulinums und seiner Alternativen
  • Probleme und mögliche Lösungen einer geschlechtsneutralen oder geschlechtsübergreifenden Referenz (Entwicklung eines ʻinklusivenʼ Sprachgebrauchs)
  • u.a.

- auf der Ebene des Wortschatzes:

  • lexikalische oder semantische Asymmetrien bei der Referenz auf Personen unterschiedlicher Geschlechter und sexueller Identitäten: Probleme und mögliche Lösungen
  • Darstellung von Personen unterschiedlicher Geschlechter und sexueller Identitäten im Wörterbuch (Wörterbuchkritik)
  • u.a.

- Untersuchungen zu genderbezogener Sprachpolitik im Hinblick auf die Entwicklung und Durchsetzung eines nicht diskriminierenden Sprachgebrauchs in einzelnen Ländern oder Sprachräumen der Romania

Bemerkung

Die Veranstaltung umfasst neben LV-Einheiten, die von Frau Prof. Kuhn abgehalten werden auch Einheiten, in denen in Form einer Ringvorlesung Referenten anderer deutscher und internationaler Universitäten verschiedene Themenkreise vorstellen werden. Die Veranstaltung findet digital statt, und auch die vortragenden Fachkollegen anderer Universitäten werden digital zugeschaltet.

Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 9 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2020/21 gefunden:
Vorlesungen  - - - 4

Impressum | Datenschutzerklärung