Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Mengenlehre als Fundament für Mathematik und Informatik - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Vorlesung Langtext
Veranstaltungsnummer 174547 Kurztext FMI-IN0064
Semester SS 2020 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 10 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 10
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform Moodle  
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen B1 - Belegung ohne Abmeldung    17.02.2020 09:00:00 - 27.04.2020 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
B2 - Belegung mit Abmeldung 6 Wochen    27.04.2020 08:00:00 - 15.06.2020 23:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Teilnehmer möglich.
B3 - Belegung ohne Abmeldung    16.06.2020 00:00:01 - 17.08.2020 08:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Mo. 16:00 bis 18:00 w. 04.05.2020 bis
13.07.2020
    findet statt  
Gruppe 1-Gruppe:



Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Rohr, Tabea , Dr. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Fakultät für Mathematik und Informatik
Inhalt
Kommentar

Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um einen online Kurs. Bei der Teilnahme sind Sie überwiegend zeitlich unabhängig.

 

Im ausgehenden 19. Jahrhundert finden wir verschiedene Versuche, Teile der Matheamtik aus der naiven Mengenlehre herzuleiten. Dabei tauchten mehrere  Paradoxien auf, die die Entwicklung von modernen Axiomatisierungen der Mengenelehre motivierten. Darunter findet sich das klassiche Axiomensystem ZFC. 

In dieser Veranstaltung werden wir einen kurzen Blick auf die naive Mengenlehre und ihre Paradoxien werfen und ausführlich betrachten, wie diese in ZFC vermieden werden. Es wird gezeigt, wie man in ZFC eine Theorie der finiten und transfiniten (Ordinal- und Kardinal-) Zahlen entwickeln kann. 

Als Grundlage dienen die ersten 6 Kapitel aus Jech: Set Theory (ca. 65 Seiten - 6 Seiten pro Woche). Der Text wird in Moodle zur Verfügung gestellt. Ergänzend wird es Kommentare der Dozentin in Form von Scrrencast geben. Es soll dabei ein Augenmerk auf die Frage gelegt werden, inwiefern die Mengenlehre ein Fundament der Mathematik ist. Es wird sich zeigen, dass diese Frage nicht rein mathematisch zu beantworten ist.

Zur Lernkontolle wird es kleine Übungen geben, die regelmäßig abzugeben sind.

 

 

Bemerkung

Die Veranstaltung kann für das Frege-Zertifikat angerechnet werden.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SS 2020 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21

Impressum | Datenschutzerklärung