Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Zwischen den Welten und interdisziplinär: Twardochs Roman Drach und das Schlesische, aus literatur- und sprachwissenschaftlicher Sicht - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 173632 Kurztext
Semester SS 2020 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 30 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 30
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform Moodle  
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen A1 - Belegung ohne Abmeldung    17.02.2020 09:00:00 - 27.04.2020 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
A2 - Belegung mit Abmeldung 2 Wochen    27.04.2020 08:00:00 - 18.05.2020 23:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Teilnehmer möglich.
A3 - Belegung ohne Abmeldung    19.05.2020 00:00:01 - 17.08.2020 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Fr. 10:00 bis 12:00 c.t. w. 08.05.2020 bis
10.07.2020
  von Waldenfels, Ruprecht, Professor Dr.phil. ( verantwortlich )
Meyer-Fraatz, Andrea, Universitätsprofessor Dr. ( verantwortlich )
findet statt  
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
von Waldenfels, Ruprecht, Professor, Dr.phil. verantwortlich
Kulik, Irenäus verantwortlich
Meyer-Fraatz, Andrea, Universitätsprofessor, Dr. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Institut für Slawistik und Kaukasusstudien
Inhalt
Kommentar

Das Seminar beleuchtet den Roman „Drach” von Szczepan Twardoch aus linguistischer und literaturwissenschaftlicher Perspektive. Im Bereich der Literaturwissenschaft stehen dabei u.a. die Aspekte der Darstellung Schlesiens und seiner Geschichte, des Chronotopos, des Mythos, der Transgenerationalität, der Intertextualität und Intermedialität sowie der Mehrsprachigkeit in der Literatur im Mittelpunkt. Das alle zwei Wochen als Block in Naumburg stattfindende Seminar kann von Linguisten und Literaturwissenschaftlern gleichermaßen besucht werden. Je nach Interessenlage schreibt man seine Hausarbeit in einem der beiden Bereiche. Zum literaturwissenschaftlichen Modul gehört die Vorlesung zur polnischen Gegenwartsliteratur dazu.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SS 2020 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21

Impressum | Datenschutzerklärung