Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Jugendgerichtshilfe - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 159737 Kurztext
Semester SS 2019 SWS
Teilnehmer 1. Platzvergabe 25 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 30
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform Moodle  
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zur Zeit keine Belegung möglich
Abmeldefristen
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.

Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Teilnehmer möglich.

Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 0-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Di. 14:00 bis 16:00 w. 09.04.2019 bis
14.05.2019
Carl-Zeiß-Straße 3 - SR 114   findet statt  
Einzeltermine anzeigen Di. 14:00 bis 16:00 w. 21.05.2019 bis
09.07.2019
Carl-Zeiß-Straße 3 - SR 318   findet statt  
Gruppe 0-Gruppe:



Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Frydryszek, Hatto , M.A. verantwortlich
Zuordnung zu Einrichtungen
Institut für Erziehungswissenschaft
Inhalt
Kommentar

Jugendgerichtshilfe: Organisation, Aufgaben und Perspektiven.

Das Arbeitsfeld der Jugendgerichtshilfe ist wie kaum ein anderes durch einen „doppelten rechtlichen Bezugsrahmen gekennzeichnet” (Trenczek 2010: 381, Herv.i.O). Auf der einen Seite finden sich die Bestimmungen des Kinder- und Jugendhilferechts (§§ 50-52 SGB VIII), auf der anderen die Regelungen des Jugendstrafrechts (§ 38 JGG).

Der rechtliche Bezugsrahmen markiert ein – theoretisches – Spannungsfeld zwischen Hillfe und Kontrolle, das vielfach als „Widerspruch” diskutiert wird (siehe hierfür beispielhaft Böhnisch/Lösch 1973: 28ff.).

Das Seminar soll einen Überblick über die Organisation, Aufgaben und (zukünftige) Perspektiven der Jugendgerichthilfe geben. Dabei sollen u.a. kriminologische Grundlagen, die (rechtsgeschichtliche) Entwicklung, sowie der Auftrag und die Aufgabenwahrnehmung der Jugendgerichthilfe näher betrachtet werden.

Der Seminarinhalt kann auf Wunsch der Seminarteilnehmer_innen angepasst werden.

Literatur

Böhnisch, Lothar/Lösch, Hans (1979): Das Handlungsverständnis des Sozialarbeiters und seine institutionelle Determination. In: Otto, Hans-Uwe/Schneider, Siegfried (Hrsg.): Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit, Band II. Neuwied/Berlin: Luchterhand. S. 21-40.

Trenczek, Thomas (2010): Mitwirkung der Jugendhilfe im Strafverfahren – Jugendgerichthilfe. In: Dollinger, Bernd/Schmidt-Semisch, Henning (Hrsg.): Handbuch Jugendkriminalität. Kriminologie und Sozialpädagogik im Dialog. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S.381-392.

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SS 2019 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21

Impressum | Datenschutzerklärung