Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

ONLINE-PLUS: Politische Psychologie - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 186616 Kurztext
Semester SS 2021 SWS 2
Teilnehmer 1. Platzvergabe 20 Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe 20
Rhythmus keine Übernahme Studienjahr
Credits für IB und SPZ
E-Learning-Plattform Moodle mit Gruppen   Moodle  
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Standardbelegung Wintersemester ab Mitte August/ Sommersemester ab Mitte Februar
Abmeldefristen A1 - Belegung ohne Abmeldung    22.02.2021 09:00:00 - 06.04.2021 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
A2 - Belegung mit Abmeldung 2 Wochen    06.04.2021 08:00:00 - 26.04.2021 23:59:59    aktuell
Nach Zulassung ist eine Abmeldung auch durch den Teilnehmer möglich.
A3 - Belegung ohne Abmeldung    27.04.2021 00:00:01 - 16.08.2021 07:59:59   
Nach Zulassung ist eine Abmeldung nur durch den Dozenten möglich.
Termine Gruppe: 1-Gruppe iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Lehrperson (Zuständigkeit) Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer 2. Platzvergabe
Einzeltermine anzeigen Fr. 10:00 bis 12:00 w. 16.04.2021 bis
16.07.2021
    findet statt  
Gruppe 1-Gruppe:



Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Biermann, Rafael, Universitätsprofessor, Dr. phil. verantwortlich
Module / Prüfungen
Modul Prüfungsnummer Titel VE.Nr. Veranstaltungseinheit
POL742 Außenpolitik und Internationale Beziehungen III
P-Nr. : 302535 Außenpolitik und Internationale Beziehungen III: b) Seminarleistung I
302534 Außenpolitik und Internationale Beziehungen III: b) Seminar,Seminar,Selbststudium
POL741 Außenpolitik und Internationale Beziehungen II
P-Nr. : 302525 Außenpolitik und Internationale Beziehungen II: b) Seminarleistung
302524 Außenpolitik und Internationale Beziehungen II: b) Seminar,Seminar
POL740 Außenpolitik und Internationale Beziehungen I
P-Nr. : 302515 Außenpolitik und Internationale Beziehungen I: b) Seminarleistung I
302514 Außenpolitik und Internationale Beziehungen I: b) Seminar,Seminar,Selbststudium
POL742 Außenpolitik und Internationale Beziehungen III
P-Nr. : 302532 Außenpolitik und Internationale Beziehungen III: a) Seminarleistung
302537 Außenpolitik und Internationale Beziehungen III: a) Seminar
POL741 Außenpolitik und Internationale Beziehungen II
P-Nr. : 302522 Außenpolitik und Internationale Beziehungen II: a) Seminarleistung
302527 Außenpolitik und Internationale Beziehungen II: a) Seminar
POL740 Außenpolitik und Internationale Beziehungen I
P-Nr. : 302512 Außenpolitik und Internationale Beziehungen I: a) Seminarleistung
302663 Außenpolitik und Internationale Beziehungen I: a) Seminar
MPOL800 Ausgewählte Aspekte politikwissenschaftlicher Forschung
P-Nr. : 302611 Klausur, Hausarbeit, Essays oder Literaturbericht
302614 Klausur, Hausarbeit, Essays oder Literaturbericht: Seminar
Zuordnung zu Einrichtungen
Institut für Politikwissenschaft
Inhalt
Kommentar

Wer internationale Politik verstehen will, muss immer wieder auf psychologische Konzepte und Erklärungen zurückgreifen. Denn Politik wird von Menschen gemacht, deren Kognitionen und Emotionen ihre Informationsverarbeitung und Präferenzbildung beeinflusst. Staats- und Regierungschefs, aber genauso Minister, Diplomaten oder NGO-Vertreter bringen ihre eigenen Prädispositionen ein, etwa Perzeptionen, Images und Gefühlslagen wie Vertrauen, Unsicherheit oder Angst, wenn sie Entscheidungen treffen, vorbereiten oder darauf Einfluss zu nehmen versuchen. Politiker wirken zudem in Kleingruppen zusammen, und in diesen Gruppen entfalten sich eigene psychologische Dynamiken und Effekte, welche die Meinungsbildung beeinflussen – etwa das Gruppendenken, das kritisches Denken einschränkt und Homogenität fördert. Und dann gibt es noch die Großgruppen, etwa Gesellschaften, Ethnien oder Terrorgruppen, in denen sich massenpsychologische Prozesse entfalten, die ebenso friedensfördernde wie zerstörerische Kraft entfalten können – man denke etwa an die Selbstmordattentäter von 9/11 oder den anschließenden „War on Terror“ in den USA.

 

Welche kognitiven und emotionalen Faktoren beeinflussen internationale Politik? Wie können uns die Kognitions- und die Sozialpsychologie dabei helfen, diese zu verstehen? Und wie wirken sie mit anderen Kausalfaktoren zusammen, die jenseits der Erklärungsangebote der Psychologie liegen? Mit der politischen Psychologie hat sich ein Forschungszweig herausgebildet, der diesen Fragen nachgeht. Hier wirken Politikwissenschaftler und Psychologen fruchtbar zusammen. Wir wählen ein Standardwerk aus, das wir kapitelweise lesen. Es ist inzwischen in dritter Auflage erschienen und arbeitet den Forschungsstand gut auf: das Buch von Cottam et al. (2016), Introduction to Political Psychology. Wir werden uns in den ersten Sitzungen zunächst gemeinsam anhand der dortigen Kapitel einarbeiten in die politische Psychologie von Individuen und Gruppen, um danach v.a. folgende Themen zu erfassen, denen im Buch einzelne Kapitel gewidmet sind: psychologische Faktoren zur Erklärung von Konflikten, von Nationalismus, von Genozid, Terrorismus und Versöhnungsprozessen in Postkonfliktgesellschaften. Das Seminar erabeitet zu jedem dieser Themen den Forschungsstand und diskutiert ein Fallbeispiel.

Literatur
  • Cottam, Martha L. et al. (2016), Introduction to Political Psychology, 3. Aufl., New York.
  • Hudson, Valerie M. (2007), Foreign Policy Analysis. Classic and Contemporary Theory, Lanham, Maryland 2007, S. 37-102 (Kap. The Individual Decisionmaker und Group Decisionmaking).
  • Levy, Jack S. (2013), Psychology and Foreign Policy Decision-Making, in: Huddy, Leonie et al. (Hrsg.), The Oxford Handbook of Political Psychology, 2. Aufl., Oxford, S. 301-333.
  • Stein, Janice Gross (2002), Psychological Explanations of Conflict, in: Carlsnaes, Walter / Risse, Thomas / Simmons, Beth A. (Hrsg.), Handbook of International Relations, London /Thousand Oaks / New Dehli, S. 292-308.
  • Tetlock, Philip E. (1998), Social Psychology and World Politics, in: Gilbert, Daniel T./ Fiske, Susan T./ Lindzey, Gardner (Hrsg.), The Handbook of Social Psychology, 4. Aufl., New York, S. 868-912.
Voraussetzungen

Das Seminar wird online in Live-Sitzungen (Zoom) stattfinden. Soweit möglich, werden wir im Verlauf des Semesters in Präsenzveranstaltungen übergehen. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 begrenzt. Im ersten Teil des Seminars wird eine gründliche Lektüre der Vorbereitungstexte erwartet, die wir gemeinsam besprechen, im zweiten Teil ein Referat, das entweder den Forschungsstand zum Thema vorstellt oder ein konkretes, selbst gewähltes Fallbeispiel. So üben wir zugleich auch die Erarbeitung von Forschungsständen mit Blick auf die Examensarbeit. Im Nachgang zum Seminar schreiben Sie eine Hausarbeit.

Leistungsnachweis

Abgabe 1. Termin Hausarbeit: 10.9.2021

Abgabe 2. Termin Hausarbeit: 22.10.2021

Zielgruppe

Das Seminar ist besonders für Master-Studenten v.a. aus der Politikwissenschaft und der Psychologie geeignet, aber auch für sonstige Interessierte.

Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2021 gefunden:
POL 800 MPOL  - - - 2

Impressum | Datenschutzerklärung