Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 

Modulkataloge

Name des Moduls [340420] Geochemie für Fortgeschrittene Modulcode MMIN2.2

Studiengang [039] Geowissenschaften ECTS Punkte 6 LP

Arbeitsaufwand für Selbststudium 120 Stunden Häufigkeit des Angebotes (Modulturnus) jedes 2. Semester (ab Sommersemester)
Arbeitsaufwand in Präsenzstunden 60 Stunden Dauer des Moduls 1 Semester
Arbeitsaufwand Summe (Workload) 180 Stunden    

Modulverantwortlicher

Prof. Dr. Falko Langenhorst

Voraussetzungen für die Vergabe von Leistungspunkten

Hausarbeiten (50%) und mündliche Prüfung oder Klausur (50 %)

Zusätzliche Informationen zum Modul

Für ein erfolgreiches Bestehen der Modulprüfung wird die Teilnahme an den Übungen dringend empfohlen.

Spurenelementgeochemie findet im Winter-, Isotopengeochemie im Sommersemester statt.

Literatur

Stosch, H.-G. (2005): Geochemie der Seltenen Erden und Einführung in die Isotopengeochemie. (Vorlesungsskripte)

Rollinson, H. R. (1993): Using geochemical data: evaluation, presentation, interpretation. Longman, 352 S.

Faure, G. (19862): Principles of Isotope Geology. Wiley, 589 S.

Dickin, A. P. (20052): Radiogenic Isotope Geology. Cambridge University Press, 490 S.

Unterrichtssprache

Deutsch

Voraussetzungen für die Zulassung zum Modul

Keine.

Vorkenntnisse

Keine

Verwendbarkeit (Voraussetzung wofür)

Keine.

Art des Moduls

039 M.Sc. Geowissenschaften Studienrichtung Mineralogie: Pflichtmodul

Zusammensetzung des Moduls / Lehrformen

V (1 SWS), Ü (1 SWS): Spurenelementgeochemie (SS)
V (1 SWS), Ü (1 SWS): Isotopengeochemie (SS)

Inhalte

Analytik, Klassifikation, Eigenschaften (Ionen­potential, Kompatibilität, Inkompatibilität, Element­substitution, Verteilungskoeffizienten), Verhalten von Spuren­elementen (insbesondere der Seltenen Erden Elemente) sowie stabiler und radioaktiver bzw. radiogener Isotope als Tracer und Chronometer in magmatischen, wässrigen, sedimentären und meta­morphen Systemen. In praktischen Übungen werden die Methoden der geochemischen Charakterisierung (Klassifikation, Datierung) und petrogenetischen Mo­dell­ierung (Quantifizierung von Aufschmelz-, Mischungs- und Fraktionierungs­prozessen) an exem­pla­rischen Analysen angewandt.

Lern- und Qualifikationsziele

Objektorientiertes Erarbeiten der Konzepte und Werkzeuge zur Beschreibung und Modellierung geochemischer Prozesse. Überblick über moderne petrogenetische Konzepte und Verfahren gewinnen. Ansätze, Prinzipien und Anwendungen dieser Ver­fahren zur Lösung vielschichtiger geowissen­schaftlicher Fragestellungen verstehen. Grundlegende praktische Erfahrung in ausgewählten Methoden erwerben.

Voraussetzung für die Zulassung zur Modulprüfung (Prüfungsvorleistungen)

Keine




MMIN2.2 ... Geochemie für Fortgeschrittene Modulhandbuch


Impressum | Datenschutzerklärung